ZWeR 2009, 356

RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH, Köln RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH, Köln 1611-1982 Zeitschrift für Wettbewerbsrecht ZWeR 2009 EntscheidungsbesprechungenFlorian C. Haus*

Neues zur Preis-Kosten-Schere in regulierten Industrien – die Entscheidung des US Supreme Court im Fall AT&T v. Linkline

Pacific Bell Telephone Co., DBA AT&T California, et al. v. Linkline Communications, Inc., et al., certiorari to the United States Court of Appeals for the Ninth Circuit. No. 07-512. Argued December 8, 2008 – Decided February 25, 20091

Leitsätze des Verfassers:
1. There is no antitrust duty to deal where a state or federal agency has effective power to compel sharing of an „essential facility“ and to regulate its scope and terms.
2. Firms may not charge „predatory“ prices – below-cost prices that drive rivals out of the market and allow the monopolists to raise its prices later and recoup its losses.
3. Where there is no antitrust duty to deal at the wholesale level and no predatory pricing at the retail level, the firm is not required to price both of these services in a manner that preserves its rival's profit margins.
4. If both the wholesale price and the retail price are independently lawful, there is no basis for imposing antitrust liability because a vertically integrated firm's wholesale price is greater than or equal to its retail price. A price-squeeze claim thus may not be brought under § 2 Sherman Act when the defendant has no antitrust duty to deal with the plaintiff at wholesale.
ZWeR 2009, 357

Inhaltsübersicht

  • I. Einleitung
  • II. Sachverhalt
  • III. Zum Verhältnis von Kartellrecht und Regulierungsrecht
    • 1. Verizon Communications v. Law Offices of Curtis V. Trinko
    • 2. Keine kartellrechtliche Preis-Kosten-Schere neben Telekommunikationsregulierung
      • 2.1 Keine Preis-Kosten-Schere ohne Kontrahierungszwang
      • 2.2 Keine Preis-Kosten-Schere ohne Nachweis unangemessener Endkundenpreise
      • 2.3 Keine Preisregulierung durch Kartellgerichte
      • 2.4 Ergebnis
  • IV. Vergleich mit dem europäischen Ansatz
    • 1. Parallelität von Kartellrecht und Telekommunikationsrecht
    • 2. Missbräuchlichkeit der Endkundenpreise als Kriterium für Preis-Kosten-Schere
    • 3. Relevanz eines kartellrechtlichen Kontrahierungszwangs
  • V. Fazit
*
*)
Dr. iur., Rechtsanwalt, Freshfields Bruckhaus Deringer, Köln
1
1)
AT&T v. Linkline, 129 S.Ct. 1109 (2009). Dazu auch Spieß, MMR 2009, XVI.

Der Inhalt dieses Beitrags ist nicht frei verfügbar.

Für Abonnenten ist der Zugang zu Aufsätzen und Rechtsprechung frei.


Sollten Sie über kein Abonnement verfügen, können Sie den gewünschten Beitrag trotzdem kostenpflichtig erwerben:

Erwerben Sie den gewünschten Beitrag kostenpflichtig per Rechnung.


PayPal Logo

Erwerben Sie den gewünschten Beitrag kostenpflichtig mit PayPal.

Verlagsadresse

RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH & Co. KG

Aachener Straße 222

50931 Köln

Postanschrift

RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH & Co. KG

Postfach 27 01 25

50508 Köln

Kontakt

T (0221) 400 88-99

F (0221) 400 88-77

info@rws-verlag.de

© 2020 RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH & Co. KG

Erweiterte Suche

Seminare

Rubriken

Veranstaltungsarten

Zeitraum

Bücher

Rechtsgebiete

Reihen



Zeitschriften

Aktuell